Danke für Ihren Besuch auf unserer Internetseite - Achtung ! Haben Sie schon Rauchmelder, sprechen Sie mit uns, wir beraten Sie gerne

Neue Feinstaub-Limits für Holz- und Kohleöfen

 

Seit dem 22.03.2010 gilt eine neue Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen, die unter anderem verschärfte Emissionswerte vorsieht.

 

Hiervon betroffen sind jetzt auch Einzelfeuerstätten, wie Kaminofen oder Kachelöfen.  Beim Feuern von Holz, Pellets oder Kohle  entsteht gesundheitsgefährdender Feinstaub.

 

Als eine der Hauptquellen von Feinstaub gelten veraltete Feuerstätten, häufig in Kombination mit falschen Heizverhalten

 

Die Bundesregierung hat im Rahmen des Klima und Gesundheitsschutzes die Feinstaubreduzierung als vorrangiges Ziel erklärt. Die erste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes(1.BImSchV) sieht künftig strengere Auflagen für kleine und mittlere Feuerungsanlagen vor.

 

Ab sofort legt die Verordnung erstmals auch für Einzelraumfeuerungsanlagen bestimmte Emissionsgrenzwerte fest.

 

Einzelraumfeuerungsanlagen, mit Ausnahme von Grundöfen und offenen Kaminen, dürfen nur betrieben werden, wenn durch eine Typprüfung des Herstellers die Einhaltung der vorgegebenen Emissionsgrenzwerte und Mindestwirkungsgrades belegt werden können. Offene Kamine dürfen nur gelegentlich genutzt werden, Gründöfen sind mit nachgeschalteten Einrichtungen zur Staubminderung auszustatten.

 

Bei bestehenden Einzelraumfeuerungsanlagen haben die Besitzer bis Ende 2013 Zeit nachzuweisen, dass ihre Feuerstätte die vorgeschriebenen Grenzwerte für Staub und Kohlenmonoxid einhält. Andernfalls sind abhängig vom Baujahr Übergangsfristen bis 2014,2017, 2020, oder 2024 zur Nachrüstung, bzw. Außerbetriebnahme vorgesehen.

 

Ob Feuerstätten die Anforderungen erfüllen, wird vom zuständigen Bezirkskaminkehrermeister mitgeteilt. Bei einem Beratungsgespräch erklärt er zudem den richtigen Umgang mit der Feuerstätte, die Auswahl geeigneter Brennstoffe, und gibt Tipps zum Heizen und zur Brennstofflagerung.

 

Richtiges Heizverhalten und die verwendeten Brennstoffe haben nachweislich großen Einfluss auf die Umwelt- und Klimabilanz der Feuerungsanlagen.